Neues Jahr, neues Glück

Logbucheintrag 1, Sternzeit 2017…

Bis auf die Hausmeistereinträge gab es bisher noch nicht viel vom guten alten peripherstudenten zu hören.

Ich habe wieder unzählige Themen auf der Agenda, allerdings komme ich aufgrund der aktuellen Prüfungsphase (u.a.) eher wenig zum schreiben „für das Netz“.

Aber ich fange nun einfach mal mit den offenen Themen an:

Widerspruch Informationsmanagement:
Im Westen nichts Neues 😦

Auf meine zaghafte Nachfrage beim Lehrgebiet nach einem Monat meiner Widerspruchsbegründung erhielt ich nur den Hinweis, dass ich spätestens nach 12 Wochen nach Einreichung meiner Begründung unaufgefordert eine Entscheidung des Prüfungsausschuß erhalte. Diese Frist endet bei mir am 7.3.. Wenn ich also tatsächlich auf ein mindestens ausreichendes Ergebnis in diesem Modul angewiesen wäre, hätte ich mich unabhängig des Widerspruchs nochmals zur Klausur anmelden und natürlich auf entsprechendes Wissen am Prüfungstag parat haben müssen. Wer also auf volles Risiko geht, läuft Gefahr, ein Modul über drei Semester zu schleppen (wenn dem WS nicht abgeholfen wird). Ist das bei anderen Lehrstühlen auch so? Erfahrungen hierzu bitte in die Kommentare.

Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, ist es für mein erfolgreiches Bestehen der Bachelorprüfung nur peripher interessant, ein Zwischenzeugnis mit 10 ECTS für das Modul Informationsmanagement habe ich bereits erhalten. Hier geht es nur noch um den sportlichen Ehrgeiz.
Einzelheiten zu den WS werde ich dann unabhängig des Ergebnisses des Prüfungsausschuß nach abgeschlossenem Verfahren veröffentlichen.

Seminar
Jaaajaaa, das Seminaaa. Gefühlt ist es einfacher als die normalen Module, da mein Thema doch relativ konkret umrissen ist und man sich sehr spezifiziert vorbereiten kann. Der Kursbetreuer ist extrem angenehm entspannt.
Vom Ablauf war es bisher so:
Man erhält ein Thema inkl. Literaturempfehlung und liest sich in das Thema fundiert ein. Danach ist es optional möglich, mit der Kursbetreuung die detailierten Themen (nicht zu viel und nicht zu wenig) in einem Telefonat abzustecken.Innerhalb von ca. 6 – 7 Wochen wird eine 10 seitige Ausarbeitung angefertigt mit relativ wenig formalen Vorgaben, da die Arbeiten aller Seminarteilnehmer zu einem einzigen Manuskript zusammengefügt werden. Nach Abgabe erhält man noch Korrekturvorschhlägen, welche bis zur endgültigen Abgabe ca. 3 Wochen später nachgepflegt werden müssen. Das selbe Spiel macht man dann mit einem parallel anzufertigenden Vortrag für die zweitägige Präsenzveranstaltung in Hagen. Für das Seminar wird ein unbenoteter Leistungsnachweis (sowas kennen wir Wirtschaftsinformatiker eigentlich gar nicht) ausgestellt. Die Zuerkennung von ECTS ist mir nicht ganz klar (vielleicht weiß Markus mittlerweile etwas konkreteres;)), spielt allerdings für mich auch keine Rolle, so lange der Abschluß passt. Übrigens, die Prüfung ist Ende dieses Monats und bildet die letzte reguläre Prüfung vor meiner Bachelorarbeit (hierzu später mehr). Ein endgültiges Fazit zum Seminar werde ich dann auch noch nächsten Monat ziehen.

Verteilte Systeme
Management summary:
Geiles Thema! Größtenteils hochspannend, super Newsgroup, außerdem tangiert es mich mehr als peripher, da ich beruflich als System Administrator mit verteilten Systemen zu tun haben.

Langfassung
Die Themen sind bereits teilweise aus früheren Lehrveranstaltungen bekannt (z.B. OSI-Modell, Architekturen, IT-Security). Teilweise kenne ich Themen wie Versionsverwaltung aus privatem Interesse.
Das einzig Neue für mich (als Student der Wirtschaftsinformatik): Es handelt sich um eine mündliche Prüfung. Oh Gott! Wie laufen diese Art von Prüfungen ab? Der Stoff ist doch relativ breit gefächert und die für Informatikmodule 4+2 SWS halte ich hier für ein wenig untertrieben, da die Inhalte sehr detailliert beschrieben sind und ich die geforderte Granularität des Lehrstuhls nicht kenne.
Glücklicherweise hat die Fachschaft METI Prüfungsprotokolle der Studenten, welche die Prüfung abgelegt haben und aus dem Nähkästchen plaudern. Die Strategie von mir für das Klausurgespräch (welches diesen, ich wiederhole, DIESEN Freitag stattfindet) bei Prof. Icking ist die Evergreens dieser Themen sicher zu können und den Rest irgendwie lose im Hinterkopf zu haben. Hoffentlich hat sich der Fokus des Profs nicht geändert, da die Protokolle teilweise in die Jahre gekommen sind. Wird schon schiefgehen. An dieser Stelle möchte ich meinen Kollegen Markus outen, da er heute die mündliche Prüfung in Hagen hatte. Ich hoffe, du konntest den VS-Sack zu machen!

Ich habe meine ursprüngliche Intention, mir „die Kurseinheiten“ (Es handelt sich um das Buch „Distributed Systems“ von Andrew S. Tanenbaum) in der englischen Originalfassung zu erarbeiten, verworfen und mir die deutsche Fassung zugelegt. Es ist doch schwieriger als gedacht, so manch technisches Englisch on-the-fly zu übersetzen, auch wenn man 95% der sonstigen Worte schon „in english“ denkt. Es ist aber trotzdem von Vorteil, die Primärquelle griffbereit zu haben, da die übersetzte Fassung alles andere als fehlerfrei und an mancher Stelle auch unklar ist. Zusätzlich zu dem Buch stellt das Lehrgebiet noch einen Begleittext bereit, da auch die Primärquelle an der ein oder anderen Stelle korrigiert werden muss 😉

Ausblick
Natürlich möchte ich dieses Semester alle Prüfungen schaffen und habe deswegen entgegen meiner Planung die Mastermodule ein wenig hinten angestellt. Allerdings ist die LN-Klausur für Übersetzerbau weiterhin angemeldet und für den 11.03. eingeplant. Ich werde mit der Vorbereitung(=erstmaliges Aufschlagen der Kurseinheiten) auf die Klausur frühestens nach dem Seminar beginnen und dann nochmal ordentlich reinklotzen. Mit etwas Glück kann ich in 14 Tagen Arbeit 10 ECTS mitnehmen, glücklicherweise bereitet mich mein Seminarthema auf die ein oder andere Prüfungsfrage vor, wenn ich mir so die Altklausuren der Fachschaft ansehe. Wenn es nicht klappt, dann ist es halt so.
Nächstes Semester ist dann nur noch Mensch-Computer-Interaktion dran, da dies eins der wenigen Module ist, die auch im SoSe angeboten werden.
Last but not least: Die Bachelorarbeit! Ich gehe davon aus, dass ich diese auch am Lehrstuhl STTP machen werde, wo ich mein Seminar absolviere. Allerdings ist es ja nicht verboten, auch mal woanders nach zu Fragen. Vom LS Güting (Datenbanken) habe ich bereits die Info bekommen, dass die Meldefrist für dieses Quartal vorbei ist und erst im April wieder neue Abschlußprüfungen vergeben werden.
Da ich mich auch mit dem Lehrstuhl „Kommunikationsnetze“ anfreunden kann, warte ich auch hier noch auf eine Rückmeldung.
Mal schauen was da noch kommt. Wäre schön, wenn das mit dem Bachelor im Sommer klappt. Habe immerhin schon ein Semester über den vorgeschriebenen TZ-Studienplan überzogen 😉

Jetzt folgen wieder ein paar Tage stille auf der Seite, ich konnte erstmal alles für den interessierten Leser in einer 3 stündigen ICE-Fahrt in einem neuen Eintrag verschriftlichen.

Ich wünsche alle Kommilitoninnen und Kommilitonen viel Erfolg in der kommenden Prüfungsphase 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s