Procrastination my ass

Inspiriert von meinem Kollegen, dem netten Herrn Nebenbeistudent, wurde ich zum Schreiben eines neues Eintrags animiert (übrigens ist die Inspiration an mehreren Stellen in diesem Blog wie z.B. im Titel zu finden  :D).Es geht um den schon etwas betagteren Artikel „Die Unlust des Beginnens“.

Das selbe Phänomen beobachte ich an mir: Ich nehme mir grundsätzlich immer mindestens eine Stunde Zeit zum lernen. In den ersten 10 Minuten besuche ich erstmal so meine Lieblingswebsites und bleibe dann doch wieder 20 Minuten dabei, dann wird Kaffee gemacht und dann möchte man eigentlich anfangen. Aber man könnte ja auch noch ein Eintrag im Blog über die Prokrastination schreiben.  So wird aus einer veranschlagten Lernstunde meist 15 Minuten und weniger, in welcher man effektiv etwas für die Fernuni macht.

Auf der anderen Seite denke ich mir aber: Es sind bis zur ersten Klausur dieses Semester noch 1,5 Monate und es sitzt schon fast alles für dieses Modul.  Also darf ich ruhig auch ein wenig den „ausserschulischen“ Aktivitäten frönen.

Warum ich das nun geschrieben habe? Damit ich für heute endlich mit dem chillen aufhören und die letzte Einsendeaufgabe objektorientierte Programmierung beginnen/fertigstellen kann. Falls nichts dazwischen kommt:)

 

 

Das(!) Blog bräuchte auch mal ein ordentliches Design… Aber dafür ist dann nach den Klausuren Zeit.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s